Mag. Günther Kampitsch, MBA A-8010 Graz
Moserhofgasse 47
Tel/Fax: +43 316 462 562
Supervision
Was sind die Bausteine für mein Verständnis von Supervision

■    Meine professionelle Supervisions-Ausbildung,
      überprüfen Sie meine Eintragung in der Liste der
      Österreichischen Vereinigung für Supervision
      (ÖVS, http://www.oevs.or.at)

■    Meine Arbeitspraxis, ich bin seit 2000 als Supervisor tätig,
      schwerpunktmäßig in den Arbeitsbereichen öffentlicher
      Dienst, Verwaltung, Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Schule,
      Management und Erwachsenenbildung

■    Meine Definition von Supervision:
      Supervision versteht sich als regelmäßige oder anlass-
      bezogene Reflexion des beruflichen Handelns in Arbeits-
      feldern, deren Hauptaufgabe die professionelle
      Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen darstellt.
      Die Ziele von Supervision sind das Erlernen der Selbst-
      reflexion der eigenen beruflichen Arbeit als Mittel zur
      ständigen Verbesserung der eigenen Kompetenz und
      die Qualifizierung der eigenen beruflichen
      Professionalität.
      Supervision versteht sich auch als ein wesentlicher
      Baustein für die Qualitätsentwicklung von
      Organisationen und deren Dienstleistungen.

Supervision in den Settings:

■    Einzel-Supervision
■    Team-Supervision
■    Gruppen-Supervision, Fall-Supervision vor
     und mit der Gruppe

Meine Unterscheidungsansätze zwischen
Supervision und Coaching:
■    Die beiden Berufsbilder sind eng verwandt, da beide der
     Reflexion des beruflichen Handelns dienen. Typisch ist
     auch das Zugreifen auf dieselben theoretischen und
     methodischen Quellen, wobei Coaching sich vieler
     ursprünglich in der Supervision weiterentwickelter
     psychotherapeutischer Methoden bedient.
■    Die geschichtlichen Wurzeln von Supervision liegen im
     sozialen und therapeutischen Bereich – diese Zonen
     gelten auch heute noch als Kernbereiche -, die Wurzeln
     von Coaching hingegen liegen ursprünglich im
     Universitäts- und im Sportbereich, von wo diese
     Beratungs- und Betreuungsform auf den Management-
     Bereich übertragen wurde.
■    Durch diese ursprüngliche Schwerpunktsetzung auf das
     Management ergab sich im Coaching auch ein stärkerer
      handlungs- und lösungsorienterter Ansatz.
■    Coaching-Aufträge sind anlassbezogen und somit
     zeitlich begrenzt, Supervisions-Arbeit wird auch als vom
     Arbeitgeber in zeitlich gleich bleibenden Abständen
     kontinuierlich angebotene Einrichtung für professionelle
     Reflexion verstanden.